Gegendarstellung von Norbert Kokins zu den Rücktrittserklärungen von Carsten Bartsch und Sören Blunk

Sehr geehrte Dartsportfreunde,

in seiner Rücktrittserklärung schreibt Carsten Bartsch:
“Bei der Versammlung 2022 wurde die Neufassung der Satzung beschlossen. Im Vorfeld habe ich das Hilfeangebot von Norbert Kokins angenommen (soviel zum Thema beratungsresistent) und ihm den Entwurf zur Mitprüfung überlassen. Er hatte nur eine Anmerkung und diese wurde umgesetzt. Das mit Hameln statt Hannover als Vereinsregistergericht das falsche eingetragen war, ist auch ihm (wie allen Mitgliedsvereinen auch) nicht aufgefallen.“

Dies Behauptung ist falsch.

Richtig ist:
Herr Bartsch hatte mir einen Satzungsentwurf übersendet und um Überarbeitung gebeten. Von einer Änderung zur Verlegung des Vereinssitzes von Hameln nach Hannover war nie die Rede. Wenn bei einer Neufassung der Satzung das Register den SItz geändert haben möcht, ist das ein ganz normaler Vorgang. Die Nichteintragung beruht wohl vielmehr auf einer Nichteinladung der Delegierten.

Darüber hinaus wurde die Zuständigkeit des Registergerichts (von Hameln nach Hannover) seit dem 01.08.2005 per Eintrag in das Registerblatt (GVBL Nr. 12/2005 S. 182) geändert.
Das ist sowohl Herrn Bartsch, als auch dem gesamten DBH-Vorstand bekannt. Mit Datum vom 24.01.2019 wurde Frau Sabine Seger dort als Vorstand eingetragen. Mit Datum vom 11.08.2022 wurden die Bestellungen des Herrn Bartsch als Präsident, sowie des Herrn Hellwinkel als Vizepräsident dort amtlich eingetragen. Daraus ist zu entnehmen, dass die Zuständigkeit des Amtsgerichts Hannover bekannt war. Eine Eintragung des später gewählten Sören Blunk ist nie erfolgt. Die tatsächlichen Gründe dafür liegen womöglich in der fehlerhaften Einladung der Delegierten.

Sofern beide Personen in ihren Rücktrittserklärungen schreiben, sie wären Betroffene einer Hexenjagd (Bartsch), oder einer dilettantischen Arbeitsweise bezichtigt worden, weise ich diese Vorwürfe, sofern mich betreffend, vorsorglich zurück. Solche Äußerungen habe ich nie getätigt.
Vielmehr habe ich auf der offiziellen Facebookseite mit Kommentarfunktion des DBH e.V. festgestellt und erwähnt, dass durch das Präsidium vereinsrechtliche Grundlagen in der Vergangenheit offensichtlich nicht beachtet wurden. Vorab hatte ich intern, mit Mail vom 05.08.2023 eine Empfehlung abgegeben die für den 20.08.2023 geplante Delegiertenversammlung abzusagen. Das Ergebnis ist bekannt.

Rücktritte aus dieser Situation heraus sind persönliche Entscheidungen von Vorstandsmitgleidern und liegen allein in ihrer Verantwortung.

Norbert Kokins