Aktuelle Nachrichten

Liebe Mitglieder des DBH,

wir informieren an dieser Stelle kurz, dass es eine Entscheidung des Oberlandesgericht Celle gibt. Wie uns unser Anwalt mitteilte, schließt sich das OLG dem Entschluss des Amtsgericht Hannover an. In erster Instanz wurde die Vollversammlung vom 12.08.2018 und damit verbunden alle Beschlüsse für nichtig erklärt. Gleichzeitig erhielten wir ein Schreiben des OLG mit der Bitte unsere Seite innerhalb eines Mediationsverfahren zu vertreten. Dieses freiwillige Angebot aus Celle nehmen wir gern an, denn ein derartiges klares Signal an den NDV wollen wir nutzen, um den Streit aus der Welt zu schaffen. 

Wir sehen uns mit einem erneuten Antrag auf Ausschluss konfrontiert und treffen bereits Vorkehrungen, wie wir dieses entkräften. 

Zitat aus dem Urteil:

Die Verletzung der Mitgliedsrechte gegenüber dem DBH e.V. durch

Verwehrung der Stimmanteile kann hier nicht ausnahmsweise durch den Nachweis

des Beschwerdeführers geheilt werden, dass auch bei einer Stimmberechtigung der "ausgeschlossenen" Mitgliedsvereine des DBH e.V. die Satzungsänderung

mutmaßlich angenommen worden wäre.

Das Stimmrecht eines Vereinsmitglieds ist elementarer Ausdruck seines

Mitgliedschaftsrechts; seine Entziehung beeinträchtigt die satzungsmäßig

vorgesehene Willensbildung des Vereins in besonders schwerem Maße. Dem

Beschwerdeführer ist deswegen von vornherein der Nachweis verwehrt, dass die

verabschiedeten Satzungsänderungen auch bei einer Mitwirkung der

ausgeschlossenen Stimmberechtigten eine Mehrheit gefunden hätten.

 

Mit dartsportlichen Grüßen

das Präsidium

Liebe Mitglieder des DBH,

unser Antrag auf ein moderiertes Gespräch mit dem NDV wurde heute im Rahmen der Hauptausschusssitzung des DDV verlesen und über das weitere Vorgehen abgestimmt.

Auf Seiten der Teilnehmer wurde einstimmig dafür entschieden den aktuellen DDV Präsidenten, Herrn Sandner, mit diesem Vorhaben zu beauftragen. Wir sehen der Klärung freudig entgegen und hoffen eine Basis für die Zukunft in die Wege zu leiten.

Mit freundlichen Grüßen

Das DBH Präsidium

Wie bereits angekündigt hier unsere Darstellung der vom NDV vorgetragenen Geschehnisse der letzten Monate. Wir bitten zu berücksichtigen, dass wir uns lediglich auf sachliche Inhalte konzentriert haben.

In der angeführten „Sitzung“ vom Mai 2018 war lediglich neben dem NDV der BBDV und der DBH vertreten. Eine Grundsatzentscheidung konnte hier also nicht gefasst werden. Unwahr ist, dass der DBH hier der genannten Vorgehensweise zugestimmt hat, vielmehr wurde darauf hingewiesen, dass dies nur durch ordentliche Beschlüsse mit allen Beteiligten möglich ist, und dass das Präsidium des NDV keinerlei satzungsrechtliche Legitimation hat, dies zu beschließen und/oder umzusetzen. Vielmehr haben die DBH Vertreter erneut darauf hingewiesen, dass eine Novellierung des Datenschutzes insbesondere dem Schutz der Betroffenen dient und eine Kombination mit anderen Vereinbarungen (z.B. einer Sportlererklärung) rechtlich nicht vertretbar ist.

Der Vorhalt, dass nur in einer Datenbank eingetragene Mitglieder auch Mitglieder sind, entbehrt jedweder Rechtsgrundlage. Vielmehr ist es den DBH Vertretern gar nicht möglich gewesen Daten in der gemeinsamen DB zu erfassen, zu ändern oder abzufragen, weil ihnen seitens des NDV diese Rechte entzogen wurden und auch auf Nachfrage (z.B. der Nachvollziehbarkeit von Beitragsrechnungen) in 2018 nicht wieder eingeräumt wurden. Wir haben uns daher entschlossen, die Euch bereits vorgestellte und in der Erprobungsphase befindlichen DB einzuführen. Einen ordentlichen Beschluss werden wir in unserer Jahreshauptversammlung vortragen.

Die Mitgliederversammlung des NDV war wohl dann auch darauf ausgelegt, dem DBH klar zu machen, wer hier das Sagen hat. Auch die Wortwahl kann dazu beitragen, wie das Verhalten handelnder Personen zu werten ist. Beim Versuch der Übergabe des Akkreditierungsschreibens wurde unserem Mitglied vom NDV Präsidenten erklärt: ….den Wisch kannst du dir in den Arsch stecken und wenn du nicht sofort verschwindest hole ich die Polizei…..!  Begleitet wurde dieses Szenario, gerichtet an den Sitzungsleiter, von einem anscheinend völlig außer sich befindlichen Mitglied des BBDV: ….. ich fordere dich auf, das Arschloch sofort rauszuschmeißen!  Dieses Verhalten hat die Delegation des DBH in der Folge veranlasst, die Sitzung zu verlassen. Im Übrigen haben wir bis heute, trotz mehrfacher Aufforderung weder das Protokoll der JHV noch das des Aufnahmebeschlusses des DVWE vom NDV erhalten, was uns rechtlich zu steht.

Das zitierte Schreiben unserer Anwältin an das Registergericht diente lediglich der Feststellung, ob der DBH noch der Ansicht sein darf, Mitglied des NDV zu sein und je nach Sachlage dort zu entscheiden, wie weiter zu verfahren ist. Ob die juristische Wortwahl unserer Anwältin in ihrem Schreiben zur Verunsicherung beigetragen hat, entzieht sich unserer Kenntnis. Die Unterstellung, den Landesverband durch einen Wechsel in einen anderen BV zu „retten“ entbehrt wohl jeglicher Grundlage.

Der Austritt eines Mitgliedes aus einem Verein, bedarf einer korrekten Willenserklärung und stützt sich nicht auf Annahmen oder Vermutung, so wie sie hier seitens des NDV unterstellt werden. Die damit verbundene Ansage, Verunsicherten eine Lösung anzubieten ist eine erneute Überschreitung der rechtlichen Möglichkeiten des NDV und wird ggfs. Gegenstand einer juristischen Klärung werden.

Auch wir im DBH Präsidium sind der Meinung, dass es nicht um persönliche Befindlichkeiten gehen darf, sondern dass allein die sportliche Sichtweise unser Handeln bestimmen darf.


Schlussbemerkung:

Beide Seiten haben Ihren Standpunkt mehrfach dargelegt und trotzdem ist keine Einigung, oder eine Annäherung zu erkennen. Daher erachten wir es für sinnvoll eine moderierte Aussprache anzustreben, die sicherstellen soll, dass die Interessen beider Parteien fair angehört werden können und man sich gleichzeitig auf rechtlich sicherem Terrain einigt. Dem Dartsport ist in keiner Weise gedient, wenn die zerstrittenen Parteien weiterhin auf ihren Standpunkten beharren und keine Diskussion zulassen. Wir können nur erneut anbieten an einer solchen Diskussion teilnehmen zu wollen, um abschließend Ruhe und eine konstruktive Arbeitsatmosphäre zwischen den Verbänden zu schaffen.

für das Präsidium des DBH

Detlef Ringert
Präsident

Schreiben des NDV e.V. vom 14.02.2019 auf ihrer Homepage und auf der Facebook Seite des Niedersächsischen Dartverbandes

 

Liebe DBH Mitglieder,

das Präsidium des DBH wird sich mit dem vorgenannten Schreiben des NDV vom 14.02. 2019 befassen und bis Mitte nächster Woche zu den unhaltbaren und zum großen Teil auch unwahren Ansichten des NDV Stellung nehmen.

Bis dahin sollten wir gemeinsam mit der nötigen Gelassenheit den kommenden Entwicklungen begegnen.

Für das Präsidium

Detlef Ringert

 

Auf Anregung von teilnehmenden Sportlern an den Ranglistenturnieren möchten wir folgenden Versuch für die nächsten zwei Ranglistenturniere starten:

Aus gegebenen Anlass werden die letzten 2 Ranglistenturniere der Saison 2018/2019 in einem veränderten Modus gespielt.

Wir hoffen die Turniere dadurch attraktiver machen zu können und die Teilnehmerzahlen wieder zu erhöhen.

  1. Das Dameneinzel bleibt unverändert.
  2. Das Herreneinzel wird in 2 Kategorien eingeteilt:
    • Kategorie 1 Kreisliga bis Bezirksliga
    • Kategorie 2 Bezirksoberliga aufwärts

Die Startgelder werden wie folgt erhöht, damit auch das Preisgeld attraktiver wird:

  • Damen = 8 €
  • Herren Kategorie 1 = 8 €
  • Herren Kategorie 2 = 10 €
  • Bei Zahlung am Turniertag + 2 €

Gespielt wird erst Gruppe und dann Single oder Doppel KO.

Die bisher erspielten Punkte bleiben bestehen.

Für die Herren Kategorie 1 wird eine neue extra Rangliste erstellt.

Wie bisher qualifiziert sich der Ranglisten Erste der Herren der Kategorie 2 für die German Masters

Es steht den Herren der Kategorie 1 natürlich frei sich in der Kategorie 2 zu melden.

Mit freundlichen Grüßen

euer DBH-Vorstand

Zum Nachrichtenarchiv

Ältere Nachrichten - zu schade zum Vergessen, zu alt für aktuelles...